Wöllstein

hier fühle ich mich wohl

Freuen Sie sich wieder auf den Wöllsteiner Markt!
Fünf frohe Tage Wöllsteiner Markt von Freitag, 2. September bis Dienstag, 6. September
Sommermohn
Sommermohn und stille Luft, Ähren wogen, Beerenduft. Was kann es Schöneres geben als langsam reif zu werden.
Stellenangebote der Ortsgemeinde Wöllstein
Virtuelle Führung zum Wöllsteiner Wasserturm
Wöllstein von oben
(Bild: Timo Schüler)
Die Verwaltung stellt sich vor...
... von links die Beigeordneten Franz-Georg Schopf und Alice Selzer, Ortsbürgermeister Johannes Brüchert und 1. Beigeordneter Michael Kohn.
Partnergemeinde Great Barford
Vom 2. bis 6. Juni besuchten wir unsere Freunde in Great Barford und verbrachten dort gemeinsam eine schöne Partnerschaftsbegegnung!
Partnergemeinde Barsac

 

 

 

Unsere inzwischen dreijährige Blühwiese hinter dem Friedhof steht derzeit in voller Blüte. Viele Wildblumen konnten sich ansiedeln und das Ausmagern zeigt erste Erfolge. In diesen Tagen können wir unter anderem die Flockenblume bewundern. Ihre Blütezeit dauert von Juni bis Oktober.

Auf ihren Blüten verweilt gerne der Schachbrettfalter. Das Foto zeigt den schönen Tagfalter auf unserer Blühwiese beim Nektar saugen.

Die Eier der Schmetterlinge werden zwischen Gräsern auf den Boden fallen gelassen, für die Eiablage wichtig sind Grasbestände, die zwischen Juni und August nicht gemäht werden und nicht zu dicht sind. Die Raupen sind nachts aktiv und klettern dann am Grashalm nach oben, um an den Grasblättern zu fressen.

Die nach wenigen Wochen ausgewachsenen Schmetterlinge schlüpfen ab Mitte Juni und ernähren sich dann hauptsächlich vom Nektar violetter Blüten wie Flockenblume, Kratzdistel oder Skabiose.

 

In Deutschland ist die Art derzeit noch nicht gefährdet, die Bestände gehen aber leider weiter zurück. Für das Leben und Überleben benötigt der Schachbrettfalter, wissenschaftlicher Namen Melanargia galathea, blütenreiche Wiesen auf nährstoffarmen Standorten.

Aufgrund von Düngung und einer frühen Mahd sind solche Wiesen heute in vielen Regionen selten geworden. Umso mehr freuen wir uns, mit der Blühwiese einen kleinen Teil zum Artenerhalt beigetragen zu haben und laden sie herzlich ein, auch in Ihrem Garten vielleicht erstmal in einer kleinen Ecke oder auf dem Balkon regionale Wildpflanzen einzusetzen, denn jede noch so kleine Fläche zählt.

Alice Selzer, Beigeordnete